Pünktlichkeit

Zu früh ist auch unpünktlich.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Pünktlichkeit

Eichhörnchen

Genau vier Eichhörnchen leben in der Nachbarschaft, jeden Tag kommen sie zu Besuch in Herrn Nipps Garten, suchen nach Futter, sie werden jedes Mal fündig und der Gastgeber steht am Fenster, beobachtet sie und freut sich. Das Glück kann manchmal so kleine Anlässe haben, man muss sie nur zulassen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Eichhörnchen

Waffeln backen

Sonntags backt er Waffeln, nicht jeden Sonntag, aber sehr gerne schon. In der Regel aus den Zutaten Ei, Zucker, Mehl, Vanille, Mandelmilch, Mandelmehl und Salz, selten auch mit anderen Aromen, und jedes Mal in den drei Sorten normal, Rosinen, Sonnenblumenkerne, neuerdings manchmal auch mit Madelsplittern oder mit geraspelten Möhren. Und er kann jedes Mal davon ausgehen, dass alle 18 fünfteiligen Gebäckstücke spätestens am nächsten Morgen weg sind. — Und dass alle Speisenden hinterher zufriedene Gesichter haben.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Waffeln backen

Walnussbäumchen

Er hat auf der Fensterbank nach Süden hin einige Töpfe aufgestellt, im Winter haben einige Blumen darin geblüht, die ihn an den Sommer erinnern sollten, an die drei Beete im Mittelpunkt seiner Wiese, in denen sich viele verschiedene Blumen mit dem Blühen abwechseln. Ist die eine Art verblüht, übernimmt die nächste das Geschäft der Hummel- und Bienenversorgung. Vor einigen Wochen aber sind die Blumen plötzlich abgestorben, er wusste zunächst nicht warum und dann zeigte sich ebenso plötzlich ein Stiel, der aussah wie eine Eins. Der Kopf war genauso geknickt, ein weiterer und inzwischen genau dreizehn davon haben inzwischen das Licht der Welt erblickt. Die ersten haben ihre Blätter breit ausgefaltet, wie Schmetterlinge ihre Flügel. Er hatte im Herbst und Winter einige Walnüsse in die Töpfe gesteckt. Wer weiß schon, ob die aufgehen. Das Lehrbuch meint ja, die Nüsse müssten einige Tage im Frost gelegen haben, damit es funktioniert. Herr Nipp hat seine Nüsse vom eigenen Baum allerdings nicht im Gefrierfach gelagert. Wozu auch, man muss schließlich auch mal neue Verfahren ausprobieren. Die Bäumchen jedenfalls sind da und sehen verdammt gesund aus. Es hat sich gezeigt, dass sie dafür gesorgt haben, dass die anderen Pflanzen sterben. Ok, damit kann er leben, das stand auch im Lehrbuch. Er wird also im Sommer dreizehn Bäumchen, vielleicht auch mehr, wenn sich noch einige zeigen, haben, die in eigene Töpfe gepflanzt werden oder in ein Beet im Garten und nächstes Jahr, wenn sie überlebt haben und die Stämmchen dick genug sind, wird er mit einem Freund versuchen, sie mit einer uralten Kulturnuss zu veredeln. Wer weiß, vielleicht klappt das ja auch mit neuen Verfahren, die sie selber entwickeln werden. Und wenn nicht, dann vielleicht im darauffolgenden Jahr.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Walnussbäumchen

Warte eben hier

„Warte eben hier!“, hatte sie zu ihm gesagt und Herr Nipp hatte einmal wieder Geduld bewiesen, hatte sich dort trotz der Kälte auf eine Bank gesetzt und gewartet, Er hatte die Leute, die so unterwegs waren, beobachtet, Männer und Frauen und einige Frauen mit Kindern, einige Jugendliche, die hormongesteuert herumtigert auch. Nicht dass hier viele Leute unterwegs waren, aber plätschernd füllt sich eben jeder Trog und nach einiger Zeit hatten sicherlich an die hundert Menschen diesen Platz gequert. In früheren Zeiten, als die Geschäfte noch richtig geöffnet hatten und man sich nicht anmelden musste, waren hier immer einige hundert Leute gleichzeitig gewesen, aber das schien ihm schon lange her, fast unreal. Wie aus einem Traum entnommen oder einer Erzählung, die nicht nachzuprüfen war. Im Hintergrund konnte er die Musik von Lana Delray hören, wenn die Sängerin mit der traurigen Stimme wirklich so hieß, danach ein faszinierender Song von TKay. Egal, er wartete und musste sich plötzlich daran erinnern, dass ihm etwas ähnliches vor vielen Jahren schon einmal passiert war. Seine Mutter hatte ihn darum gebeten zu warten. Damals war es ihr wahrscheinlich etwas peinlich gewesen, ihn mit in ein Unterwäschegeschäft zu nehmen, auch wenn ihr sonst so gar nichts peinlich war. Damals hatte er ganz brav gewartet und irgendwann war ihm eine Katze über den Weg gelaufen und da hatte er alles vergessen. Als er Stunden später zu Hause auftauchte setzte es was. Kein Spaß.
Dieses Mal hat seine Bekannte ihn vergessen, na, spätestens abends wird er das merken.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Warte eben hier